Impresum Kontakt Startseite
HSSG (Verein) Betroffenenarbeit Selbsthilfegruppen Termine Trialog Partner Links News Archiv

SCHIZOPHRENIE

Das Wort „Schizophrenie“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt „Spaltung der Seele“.
Häufig wird angenommen, dass ein an Schizophrenie erkrankter Mensch in zwei Persönlichkeiten gespalten sei. Das ist falsch. Vielmehr bedeutet schizophren, dass ein Erkrankter zwei Wirklichkeiten wahrnimmt: eine „reale Wirklichkeit“, also die Wirklichkeit, die sein Umfeld ebenfalls erlebt, und eine Wirklichkeit, die nur der Erkrankte erlebt, mit Sinneseindrücken, Gefühlen und Erlebnissen, die sein Umfeld nicht nachvollziehen können.

Was ist eine Psychose?
Diese „unreale“ Wirklichkeit, die nur Betroffene wahrnehmen, wird auch Psychose genannt. Eine Psychose ist eine schwere psychische Störung, die bei verschiedenen Erkrankungen vorkommen kann (z.B. Gehirntumor ⇒ hier spricht man von organisch bedingten Psychosen). Die Psychose ist ein Zustand, der oft vorübergehend ist. In diesem Zustand erkennen Betroffene nicht, dass sie krank sind. Charakteristische Krankheitszeichen (Symptome) einer Psychose sind Wahnvorstellungen, Denkstörungen und veränderte Gefühle.

Wie entsteht Schizophrenie?
Die genauen Ursachen und die Entstehung der Schizophrenie sind noch nicht eindeutig geklärt. Sicher ist, dass es nicht nur einen einzigen Auslöser gibt, sondern dass mehrere Faktoren zusammenkommen müssen, um eine schizophrene Erkrankung auszulösen. Man geht heute davon aus, dass eine vorhandene Anfälligkeit (lat. Vulnerabilität) im Zusammenwirken mit belastenden äußeren Faktoren (z.B. Stress oder Drogen) zum Ausbruch der Krankheit führen kann, wenn ein „kritischer Grenzwert“ überschritten wird.
Nach heutigem Wissensstand ist bei einer schizophrenen Psychose der Stoffwechsel der Botenstoffe Dopamin und Serotonin gestört. In bestimmten Bereichen des Gehirns gibt es einen Überschuss dieser Botenstoffe. Das hat eine Reizüberflutung des Gehirns zur Folge, und diese wiederum führt zu einer erheblichen Störung der Informationsaufnahme und Informationsverarbeitung im Gehirn. Die Folge können psychotische Krankheitszeichen (Symptome) wie Wahnvorstellungen oder Halluzinationen sein.